Beten? Ich? Wirklich?

Gebet ist wie die Hand eines Kindes, die vertrauensvoll die Hand seiner Mutter oder seines Vaters ergreift. Das Kind schaut nach oben, streckt die Hand aus; der Vater beugt sich lächelnd zu seinem Kind runter und nimmt die kleine Hand fest in seine eigene. Wir sind wie dieses Kind, Gott ist unser himmlischer Vater.

Sollte es möglich sein, diese Art von Beziehung mit Gott zu haben?

Es scheint unvorstellbar. Gott ist so unendlich viel größer als wir. Aber genau diese Beziehung bietet uns der Gott, der sich in der Bibel vorstellt, an. Im Gebet kommen wir in Berührung mit dem, der jede menschliche Vorstellungskraft sprengt. Das Bild eines kleinen Kindes, Hand in Hand, mit einem Elternteil, trifft den Kern von dem was Gebet bedeutet.

Der Prophet Jesaja beschreibt dieses Staunen über Gott:

„Begreift ihr denn nicht? Oder habt ihr es nie gehört? Der HERR ist der ewige Gott. Er ist der Schöpfer der Erde – auch die entferntesten Länder hat er gemacht. Er wird weder müde noch kraftlos. Seine Weisheit ist unendlich tief.
Den Erschöpften gibt er neue Kraft, und die Schwachen macht er stark. Selbst junge Menschen ermüden und werden kraftlos, starke Männer stolpern und brechen zusammen.
Aber alle, die ihre Hoffnung auf den HERRN setzen, bekommen neue Kraft. Sie sind wie Adler, denen mächtige Schwingen wachsen. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und sind nicht erschöpft.“

Jesaja 40, 28-31 (HFA)

Der Gott, den weder das Universum noch die Zeit fassen kann, will in dein Leben involviert sein. Wenn du schwach bist, etwas von seiner Kraft mit dir teilen. Fange an, deine Hoffnung auf ihn zu richten. Du wirst erleben, wie er sich zu dir beugt, um deine Hand zu ergreifen und dich durch seine Stärke zu stützen.

In Jesus bietet Gott dir diese persönliche Beziehung an.

Jesus hat uns diese Art von Beziehung vorgelebt; er sprach Gott als „Abba, Vater“ (Mk. 14,36) an.

  • Jesus hat uns diese Art von Beziehung vorgelebt; er sprach Gott als „Abba, Vater“ (Mk. 14,36) an.
  • Er lehrte seine Nachfolger, Gott als Vater anzusprechen (Mat. 6,9).
  • Durch den Glauben an Jesus werden wir Gotteskinder (Joh. 1,12; 3,16).
  • Gotteskindern schenkt Gott seinen Geist ins Herz, der diese Beziehung real macht, indem er in uns ruft: „Abba, Vater!“ (Röm. 8,15; Gal. 4,6).

Gehe einen Schritt im Glauben: Bete!

Selbst wenn es das erste Mal in deinem Leben sein sollte. Wir lernen beten, indem wir beten! Wir lernen richtig zu beten, indem wir die Bibel aufschlagen.

Gerne kannst du uns auch kontaktieren, wenn du weitere Fragen hast.